Starker Partner für die Sächsische Schweiz

Die in Leipzig ansässige OEWA Wasser und Abwasser GmbH gehört zu den führenden Unternehmen der deutschen Wasserwirtschaft – mit einem Vierteljahrhundert Erfahrung. Unser besonderes Interesse gilt dem Aufbau von starken, langfristigen Partnerschaften in der Sächsischen Schweiz.

So zum Beispiel in der Doppelstadt Bad Gottleuba-Berggießhübel oder in der Gemeinde Gohrisch. Ziel unseres Engagements sind attraktive, kostengünstige und bürgernahe Dienst­leistungen, mit denen gleichzeitig die Anlagensubstanz erhalten, Ressourcen geschont und die Wertschöpfung in der Region durch eine nach­haltige Entwicklung erhöht werden.

Die Anerkennung und Einhaltung technischer Standards, gesetzlicher sowie ver­tragsrechtlicher Vorgaben ist für uns selbstverständlich. Wir agieren sowohl beim Betrieb als auch bei der Umsetzung von Investitionsmaßnahmen frei von eigenen Bau- und Lieferinteressen.

Kurze Wege zur Entscheidung

Wir stehen für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit unseren Vertragspartner auf Be­triebs- und Managementebene mit den kommunalen Gremien, Behörden, Bür­gern und Interessensgruppen. Wir gewährleisten durch flexible dezentrale Unternehmensstrukturen und die nötige örtliche Präsenz kurze Entscheidungswege, Transparenz und Bür­gerfreundlichkeit. Wir bieten dauerhaft hohe Leistungsstandards. Dabei greifen wir auf unser Integriertes Managementsystem zurück und setzen neueste Technologien zur fortlaufenden Betriebsoptimierung ein.

Seit dem 1. Januar 2015 engagieren wir uns als technischer Dienstleister in verschiedenen Projekten in der Sächsischen Schweiz.

Fremdwasseranteil reduzieren

So gilt zum Beispiel in Bad Gottleuba-Berggießhübel das Hauptaugenmerk dem Fremdwasseranteil im Schmutzwassernetz. Durch eindringendes Fremdwasser werden die Kosten für die notwendige Überleitung des Schmutzwassers zur Kläranlage nach Dresden unnötig erhöht. Durch eine kluge Investitionsstrategie sollen diese Aufwendungen nachhaltig reduziert werden. Die Ursachen des Fremdwasseranteils sind sowohl dem Zustand der Kanalisation als auch in der geographischen Lage der Stadt zurückzuführen. Bereits vorliegende Studien setzt die Stadt beziehungsweise der Abwasserbetrieb „Gottleubatal“ jetzt mit unserer fachlichen Unterstützung um.

Zur Erfüllung der Ausschreibungsziele und zur effizienten Umsetzung der opera­tiven Aufgaben in der Sächsischen Schweiz binden wir die dort angesiedelten Projekte in die Organisations­strukturen und Prozessabläufe unserer Niederlassung Döbeln ein. Das gilt auch für unser Engagement in der Gemeinde Gohrisch.

Der Fokus in diesem Projekt gilt augenblicklich dem sicheren Betrieb der Kläranlage in Cunnersdorf. Sie ist Baujahr 1994. Es besteht hier ein erheblicher Investitionsbedarf, um die Anlage dem Stand der Technik anzupassen, die Betriebssicherheit zu gewährleisten und notwendige Arbeitsschutzvorkehrungen zu treffen. Wir unterstützen die Gemeinde Gohrisch bei den notwendigen Investitionen in ihr Anlagevermögen.