Trinkwasseranalyse auf Legionellen

Legionellen sind Bakterien, die krank machen können. Wohnungsvermieter, Hoteliers oder Betreiber von Fitnessstudios müssen deshalb für ihre gewerblich oder öffentlich betriebene Wasseraufbereitungsanlage strenge Vorgaben erfüllen.

Die OEWA-Wasserexperten arbeiten in der Analytik mit akkreditierten Laboren zusammen und bieten so eine professionelle Betreuung beim Thema Legionellenprüfung. Die hohen Anforderungen an die Wasserqualitäten – speziell im Hinblick auf Legionellen – sind Bestandteil der seit 14. Dezember 2012 geltenden Trinkwasserverordnung.

Zu unseren Leistungen gehört zum Beispiel die Entnahme von Trinkwasserproben durch zertifizierte Probenehmer nach DIN EN ISO 19458. Wir leiten die Proben an ein akkreditiertes Labor innerhalb unserer Unternehmensgruppe weiter und lassen sie dort analysieren. Wir überwachen die dafür geltenden Fristen, übermitteln die Prüfergebnisse an unsere Auftraggeber und dokumentieren sämtliche Arbeitsschritte und Analyseergebnisse für zehn Jahre.

Umgang mit Legionellen

Wird der zulässige Grenzwert von 100 KBE pro 100 ml (KBE = Keimbildende Einheiten) überschritten, muss die Anlage innerhalb von vier Wochen hygienisch und technisch überprüft werden. Bestätigt sich dabei der Legionellenverdacht, ist der Eigentümer oder Betreiber verpflichtet, die Anlage zur Trinkwassererwärmung innerhalb eines Jahres zu sanieren. Anschließend wird erneut eine Probe genommen. Mieter, Hotelgäste oder Schwimmhallenbesucher müssen über das Ergebnis und eventuell daraus resultierende Einschränkungen für die Verwendung des Trinkwassers informiert werden.

Bakterien im Wasser

Legionellen sind natürlich vorkommende Bakterien, die überall im stehenden Süßwasser leben. Optimale Bedingungen herrschen bei Temperaturen zwischen 25° C und 50° C, bei denen sie sich rasant vermehren. Erst bei Temperaturen von über 60° C sterben sie ab. Warmwasserspeicher und wenig durchflossene Wasserleitungen können daher einen idealen Lebensraum für Legionellen bieten.