Willkommen im Oschatzer Wasserturm

Wer Oschatz einmal von oben erleben will, muss keinen Rundflug buchen. Es genügt, den 31 Meter hohen Wasserturm zu erklimmen. Zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 10. September besteht wieder die Gelegenheit dazu. Das imposante Bauwerk ist jedes Jahr ein Anziehungspunkt für viele Besucher aus nah und fern.

Der Wasserturm ist im Jahr 1911 erbaut und 1999 saniert worden. Der genietete Stahlkuppelbehälter hat ein Fassungsvermögen von 600 Kubikmetern. Ein immer wieder beeindruckendes Gefühl für die Besucher wie die Mitarbeiter der OEWA Wasser und Abwasser GmbH, die die Anlage als Betriebsführer im Auftrag des Wasserverbandes Döbeln-Oschatz betreiben, diese Menge an Wasser in einer Kuppel über sich zu wissen. Der Turm dient der Stadt Oschatz nach wie vor als Speichervolumen für eine sichere Trinkwasserversorgung. Mit dem Inhalt könnte man 4 000 Badewannen bis an den Rand füllen.

„Macht und Pracht“ lautet das Motto des diesjährigen Denkmaltages. Um 10:00 Uhr begrüßt der Oschatzer  Männerchor „Hans Sachs“ mit seinen Liedern die Gäste im Wasserturm. Anschließend und bis 17:00 Uhr bieten die Mitarbeiter der OEWA Führungen durch die Anlage an. Die Gäste sind eingeladen, an der Wasserbar das frisch gezapfte Trinkwasser der Region zu genießen, das außerdem über ihnen in der Kuppel des Turms gespeichert ist.

Der Wasserverband Döbeln-Oschatz und die OEWA-Niederlassung Döbeln freuen sich über viele interessierte Besucher.

Der Oschatzer Wasserturm - ein imposantes Bauwerk.