OEWAthleten beim mt3

Mit zwei starken Teams und drei ambitionierten Einzelstartern will sich die OEWA beim Muldentaltriathlon am 20. August 2017 in Grimma möglichst weit vorn in die Ergebnislisten eintragen. Was für alle OEWAthleten gilt: Sie wollen Spaß haben.

Mit Flossenschwimmer und Weltrekordler Max Poschart, der gerade erst mit drei Medaillen von den World Games in Polen zurückgekehrt ist und die Anstrengungen nach eigener Aussage „gut verkraftet“ hat, und Martin Moisel, der im Juni für die OEWA-Mutter Veolia erfolgreich bei den Europäischen Betriebssportspielen im belgischen Gent teilgenommen hatte und für Post Leipzig Wettkämpfe bestreitet, sind vor allem die Schwimmdisziplinen auf OEWA-Seiten extrem stark besetzt. Das lässt die OEWAthleten-Teams durchaus mit einem Platz auf dem Podest des Bike24-Team-Triathlons liebäugeln. Zumal auch die Radfahrer und Läufer keine Neulinge sind.

Das Team um den OEWA-Azubi und angehenden Kaufmann für Büromanagement Max Poschart wird komplettiert durch den Grimmaer Radfahrer und IT-Experten Steffen Jakob und Läufer Christophe Sardet, den Technischen Leiter der OEWA. Steffen Jakob zum Beispiel ist seit 2010 jedes Jahr als Radfahrer beim mt3 dabei gewesen, 2016 das erste Mal im OEWA-Team. Jakob ist Mitglied im RSG Muldental Grimma und am liebsten mit dem Rennrad unterwegs. Christophe Sardet, Mitglied beim SC DHFK Leipzig, freut sich darauf, die fünf Kilometer in Grimma laufen zu dürfen, obwohl das für den doppelten Berlin Marathon-Starter keine große Herausforderung sein dürfte. Sein Zeit: „Ich will das Team so gut es geht unterstützen, und natürlich wollen wir gewinnen“, schraubt er die Messlatte ziemlich hoch und will nächstes Jahr, sofern der Zeitplan es zulässt, gern den kompletten Muldentaltriathlon in Grimma absolvieren. Für Flossenschwimmer Max Poschart, der zwar aus früheren Zeiten schon Erfahrungen hat, in einem Fluss zu schwimmen, ist es am 20. August 2017 der erste Wettkampf in der Mulde.

Angeführt von Martin Moisel, Projektingenieur bei den Technischen Diensten der OEWA in Leipzig, wird das zweite OEWA-Team durch Nadine Helbig auf dem Rad und Thomas Dannemann vervollständigt. Seit 2006, damals startet sie auch zum ersten Mal beim mt3, ist Nadine Helbig in der, wie sie sagt, „Hobby-Radrennszene“ unterwegs, läuft mittlerweile auch ganz gern. Ob sie die Anstiege in Grimma in die Pedale tretend bewältigt? „Na, mal schauen.“ Dannemann, als Projektmanager insbesondere für die OEWA-Niederlassung Grimma tätig, geht die Laufdistanz an und ist mindestens seit 2007 beim mt3 dabei („um es genau zu sagen, müsste ich meine T-Shirts durchsehen“). Im  Schwimmen behauptet er „eine absolute Niete“ zu sein, dafür auf dem Rad und in Laufschuhen „halbwegs spezialisiert“.

Drei Starter schickt die OEWA außerdem beim enviaM-light-Triathlon an den Start. Steffen Knappe, der bei der OEWA Storkow arbeitet, Bernd Wommer von den Stadtwerken Weißwasser und Lucas Woenig, der im Triathlonverein Tri-Sport Wurzen trainiert und als Mechatroniker für die OEWA in Grimma arbeitet. 2012 war er das letzte Mal in Grimma dabei und Dritter in der Altersklasse U18. Bernd Wommer absolvierte 2012 bereits einen Ironman. Er sieht sich augenzwinkernd als „Alleskönner“ und schraubt seine Erwartungen für diesen mt3 ziemlich nach unten: „Hauptsache ankommen“, sagt er.

Übrigens, 2016 benötigte das OEWA-Team, unter anderem mit Martin Moisel und Steffen Jakob, 1 Stunde und 10 Minuten für 750 Meter schwimmen in der Mulde, 20 Kilometer Rad fahren und fünf Kilometer laufen.

Die OEWA sponsert den mt3 seit 2006 und ist auch 2017 wieder auf den Badekappen der Schwimmer und an den Bojen sichtbar sowie auf den T-Shirts der Starter und Helfer. Auf dem Marktplatz von Grimma wird auch am 20. August wieder eine Wasserbar stehen, damit sich alle am kühlen Nass, das direkt aus dem Trinkwasserversorgungsnetz kommt, erfrischen können. 

OEWA-Mitarbeiter Thomas Dannemann präsentiert den Pokal für den 2. Platz beim IKK-Firmenwettbewerb im Jahr 2014