Lecks finden, Kanäle spülen, Müll trennen

Der Platz dürfte knapp werden. Wenn die OEWA Wasser und Abwasser GmbH am Dienstag, dem 5. Juni, zum Tag der Umwelt auf den Betriebshof in Döbeln einlädt, wird dort eine Menge geboten.

Alle Schulen im Döbeln-Oschatzer Raum sind im Vorfeld angeschrieben worden. Circa 190 Mädchen und Jungen aus Döbeln, Leisnig und Ostrau haben sich angekündigt und wollen die Arbeit des Wasser- und Abwasserdienstleisters kennenlernen. Das Schöne: Das geht an diesem Tag dank vieler Vorführungen am praktischen Beispiel, freut sich OEWA-Mitarbeiterin Carola Schach, die federführend mit der Organisation des Tages betraut ist. „Viele unserer Kollegen sind an diesem Tag im Einsatz. Sie besetzen entweder die einzelnen Anlaufpunkte auf dem Betriebshof oder führen über die Kläranlage und durch das Wasserwerk.

“Was ist im Einzelnen geplant? Die OEWA, Betriebsführer des Wasserverbandes Döbeln-Oschatz und des Abwasserzweckverbandes Döbeln-Jahnatal, wird unter anderem demonstrieren, wie man Lecks in Trinkwasserleitungen orten kann, wie man PE-Rohre zu einem Ganzen zusammenschweißt, welche Effekte ein Hochdruckspülgerät in der Kanalisation bewirkt und welche Bilder eine wendige Spezialkamera aus dem Untergrund liefert. Die OEWA wird mit einem mobilen Mini-Labor die hochkomplexen Abläufe der Abwasserreinigung nachstellen und zeigen, wie der Schmutz herausgefiltert wird. Interessant, weiß Carola Schach, seien die Experimente mit der Umweltbox insbesondere für Grundschüler.

Am Stand der Diakonie Roßwein können die Kinder und Jugendlichen Insektenhotels und Nistkästen bauen. Der Staatsbetrieb Sachsenforst wird anschaulich über das Thema Wald informieren. Bei Veolia Umweltservice erfahren die Besucher auf spielerische Art und Weise, wie man den anfallenden Müll richtig trennt und in der dafür passenden Tonne entsorgt. Und wer darüber nachdenkt, beruflich vielleicht in einem umwelttechnischen Beruf Fuß fassen zu wollen, findet ebenfalls Angebote: Die OEWA-Azubis aus dem gewerblichen und kaufmännischen Bereich informieren darüber.

Der Tag der Umwelt am 5. Juni beginnt um 9 Uhr und endet gegen 15 Uhr. Für die angemeldeten Schulkassen ist ein Shuttle organisiert, der sie entweder zur Kläranlage Döbeln-Masten oder zum Wasserwerk Gärtitz bringt – und zurück zum Betriebshof in der Bahnhofstraße 42 in Döbeln. Hier ist bei hoffentlich sommerlichem Wetter selbstverständlich für eine Erfrischung gesorgt. An der Wasserbar gibt es das kühle Nass direkt aus dem Trinkwasserversorgungsnetz. 

In Erinnerung an die Eröffnung der Konferenz der Vereinten Nationen zum Schutz der Umwelt am 5. Juni 1972 in Stockholm haben die Vereinten Nationen und vier Jahre später auch die Bundesrepublik Deutschland den 5. Juni zum jährlichen „Tag der Umwelt“ erklärt.