Ein Stück Grimma für Tansania

Die Schülerinnen und Schüler der Oberschule Grimma können sich seit Freitagvormittag ihr frisches Trinkwasser aus einem nagelneuen Trinkbrunnen zapfen. Am 31. August 2018 ist die Anlage offiziell eingeweiht worden. Sie steht für eine Kooperation der Stadt Grimma mit der OEWA Wasser und Abwasser GmbH, die im Auftrag des Versorgungsverbandes Grimma-Geithain in der Region dafür sorgt, dass qualitativ einwandfreies Trinkwasser aus den Wasserhähnen sprudelt. 

„Wir sind stolz darauf, mit diesem Projekt etwas für die Gesunderhaltung der Schüler und vor allem für ihre Konzentrationsfähigkeit während des Unterrichts leisten zu können“, erklärt Kerstin Härtel. „Nur wer genug trinkt, ist auch leistungsfähig. Über diesen Trinkbrunnen, den das Team unseres Kollegen Fred Voigtländer installiert hat, erleichtern wir den Zugang zum Lebensmittel Nummer 1.“ 

Der Brunnen in der Oberschule Grimma ist nicht irgendein Brunnen. Es ist ein Trinkbrunnen, der das Engagement der Foundation Join the pipe in wasserarmen Ländern dieser Erde unterstützen will. Join the pipe will ein weltumspannendes Netzwerk der Leitungswassertrinker schaffen. Und Veolia, das Mutterhaus der OEWA Wasser und Abwasser GmbH, unterstützt dieses Ansinnen. Vor diesem Hintergrund entschied man sich bei der Anschaffung nicht für ein x-beliebiges handelsübliches Modell, sondern für einen Trinkbrunnen der besonderen Art.

Mit dem Kauf des Trinkbrunnes für Grimma wird die Installation einer „Dutch Blue Pump“ in der „Komaswa Primary School“, einer Grundschule im ostafrikanischen Tansania, finanziert. Dieser Brunnen ermöglicht 325 Schülerinnen und Schülern den Zugang zu frischem Trinkwasser. 

Die OEWA bezog den Brunnen für die Oberschule in Grimma von der WILHELM EWE GmbH & Co. KG und investiert damit einen Teil des Anschaffungspreises in die Erschließung von Ressourcen in Afrika. Außerdem wird das Thema – insbesondere das Wasserdargebot in anderen Teilen der Erde – auch der Teil der Projektarbeit sein. Wasserexperten der OEWA werden in die Schule kommen und dort gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen entsprechende Inhalte praxisorientiert erarbeiten. Darauf haben sich die Stadt Grimma als Schulträger und der Wasserdienstleister in ihrer Kooperationsvereinbarung unter anderem verständigt. 

„Wir haben in den letzten Jahren im Bereich der Kindertagesstätten und Schulen eine Ernährungsinitiative mit dem Titel ‚Grimma is(s)t gesund‘ gestartet. Dabei war auch immer die Wasserqualität ein Thema. Es kommt im Kita- und Schulalltag mehr denn je darauf an, dass die Kinder ausreichend trinken und für die Anforderungen des Tages gut gerüstet sind. Wir freuen uns mit diesem Projekt jetzt in der Oberschule starten zu können. Weitere Einrichtungen sind bereits geplant“, kündigt Jana Kutscher an. Sie ist die zuständige Amtsleiterin für Schulen, Soziales, Kultur bei der Stadt Grimma.