Danke

Mit Martina Noack, Jens Golombek und Ralf Thormählen hat die Veolia Stiftung das ehrenamtliche Engagement von gleich drei Mitarbeitern der OEWA Storkow GmbH im Jahr 2016 honoriert.

„Wir sind begeistert von dem großen Engagement unserer Mitarbeiter in ihrer Freizeit und sagen Danke. Wir freuen uns, dass wir ihnen mit unserer Aktion ein wenig unter die Arme greifen können“, sagt die Geschäftsführerin der Veolia Stiftung, Fiene Berger. Bis Ende Oktober konnten sich ehrenamtlich tätige Mitarbeiter der Veolia-Unternehmen in Deutschland, zu denen auch die OEWA gehört, um eine finanzielle Unterstützung für ihren Verein in Höhe von 500 Euro bewerben. Insgesamt zählte die Unternehmensstiftung 143 Bewerbungen für das „Pro Ehrenamt“-Programm, darunter 26 Anträge von OEWA-Mitarbeitern. Insgesamt sind 53 Anträge mehr als im vergangenen Jahr eingegangen. Die Entscheidung zur Vergabe der Fördermittel lag beim Stiftungsvorstand, der diese am 5. Dezember, dem Internationalen Tag des Ehrenamtes, öffentlich bekanntgab.

Martina Noack hat sich für die Freiwillige Feuerwehr Klein Schauen eine kleine Finanzspritze gesichert. Bei der OEWA Storkow arbeitet sie als Sekretärin, in ihrer Freizeit ist sie Feuerwehrfrau. „Dank der Spende können wir uns einen lang gehegten Wunsch erfüllen und Winterjacken für die Kameraden kaufen. Die Jacken sollen das Logo unserer Feuerwehr tragen. Damit demonstrieren wir auch bei Veranstaltungen außerhalb des Feuerwehrdienstes die Zugehörigkeit zur Feuerwehr“, freut sie sich, dass das jetzt möglich geworden ist.

Jens Golombek, als Sachbearbeiter bei der OEWA Storkow tätig, engagiert sich für den Pretschener Kinderland und Freizeitreff. Dem Verein, so sagt er, käme eine besondere, überörtliche Bedeutung zu. 1994 gegründet übernahm er als erster in Brandenburg die private Trägerschaft für die seinerzeit von der Schließung betroffene Kindertagesstätte in dem 300 Einwohner zählenden Ort. Das „Kinderland“ verfügt über 30 Plätze, die komplett belegt sind, so dass der Träger Interessenten auch immer wieder vertrösten muss. „Die hoch motivierten Erzieherinnen und viele ehrenamtlich engagierte Menschen tragen ihren Teil dazu bei, den Start unserer Kinder auf unglaubliche Weise mitzugestalten“, sagt Jens Golombek, der sich im Verein unter anderem um die Öffentlichkeitsarbeit kümmert und hilft, Veranstaltungen zu organisieren. Mit dem Geld der Veolia Stiftung soll eine kleine Beschallungsanlage angeschafft werden, um Tanz- und Gesangsauftritte und kleine Feste noch besser hörbar zu gestalten.

„Ich habe mich sehr gefreut, dass wir die Förderung bekommen haben", sagt Ralf Thormählen, 1. Vorsitzender  der Storkower Rudervereinigung 1919 und Abwassermeister bei der OEWA Storkow. Thormählen rudert aktiv in der Herren-Mannschaft, deren Training er auch leitet. „Die 500 Euro sind eine große Hilfe und werden wohl in den Topf zur Finanzierung eines neuen Ruderbootes gehen.“ Ein solches Sportgerät kostet circa 12.000 Euro. Die Anschaffung ist für die nächste Zeit vorgesehen. Bisher nutzt der Verein Holz-Ruderboote, die bereits 80 bis 90 Jahre alt sind und deren Pflege sehr arbeitsintensiv ist – „schleifen, lackieren, schleifen und so weiter“, schildert Thormählen. Ein neues Boot aus Kunststoff wäre 50 Kilogramm leichter und natürlich auch bei der Unterhaltung entschieden weniger zeitintensiv.

Das „Pro Ehrenamt“-Programm unterstützt ehrenamtliches Engagement der Veolia-Mitarbeiter. Antragsteller müssen nachweisen, dass sie vom 1. Januar des Jahres bis zum Abgabeschluss mindestens 100 Stunden ehrenamtlich tätig gewesen sind. Das Programm existiert seit 2014. Die Veolia Stiftung stellt für das Programm  pro Jahr 50.000 Euro zur Verfügung. Das Geld kommt den Vereinen oder Organisationen zugute, bei denen sich die Mitarbeiter in ihrer Freizeit einbringen.