Bauarbeiten in der B 107 gehen weiter

Ab dem 23. April wird die Bundesstraße 107/Wurzener Straße in Grimma erneut zur Großbaustelle. Die Anwohner und Verkehrsteilnehmer müssen sich voraussichtlich bis Ende September 2018 auf Behinderungen einstellen. Die Straße bleibt zwischen der Kreuzung Wurzener Straße/Nerchauer Straße (S 11) und dem Kreisverkehr voll gesperrt. Die Gewerbetreibenden im Bereich Oberwerder sind jedoch weiter zu erreichen.

Nachdem im Abschnitt Tempelbergstraße/Hopfenberg 2017 die hydraulischen Verhältnisse der Kanalisation angepasst worden sind, geht es nun weiter. Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LASuV) wird die Straße sanieren; parallel dazu lässt der Versorgungsverband Grimma-Geithain (VVGG) die Trinkwasserleitung erneuern. Es handelt sich um eine Gemeinschaftsmaßnahme des LASuV und der Kommunalen Wasserwerke Grimma-Geithain (KWW). Es baut die Firma Reif Baugesellschaft mbH & Co. KG aus Schkeuditz, die sich in der öffentlichen Ausschreibung durchgesetzt hatte. Die OEWA Wasser und Abwasser GmbH, Betriebsführer des VVGG, begleitet das Vorhaben. Ihr obliegt zum Beispiel die Bauüberwachung.

Jörg Leupold, der für die Maßnahme zuständiger Projektingenieur bei der OEWA: „Die Trinkwasserleitungen in diesem Bereich sind über 50 Jahre alt und mittlerweile sehr anfällig für Rohrbrüche. Die Kooperation mit dem LASuV reduziert außerdem die Gesamtkosten der Maßnahme.“

Insgesamt investieren die KWW hier rund 220.000 Euro. Die Trinkwasserleitung, die unter anderem für die Versorgung der Ortslage Hohnstädt von großer Bedeutung ist, wird auf mehr als 800 Metern erneuert. Gleichzeitig erhalten die angrenzenden Grundstücke neue Hausanschlüsse.